WavE - Risikomanagement in der Wasserwiederverwendung

Risikomanagement in der Wasserwiederverwendung

Jede Form einer geplanten Wasserwiederverwendung erfordert einen vorsorgenden Umgang mit den akuten und chronischen Risiken, die von pathogenen Keimen und chemischen Verbindungen ausgehen. Dieses gesundheitliche Risiko hängt davon ab, in welchem Maße Menschen in Kontakt mit Wasser kommen, welches erhöhte Konzentrationen von Pathogenen sowie chemischen Stoffen beinhaltet. Für die Abschätzung dieses Risikos bei einer Wasserwiederverwendung wurde eine Vielzahl von Ansätzen postuliert. Die World Health Organization (WHO) hat dazu federführend ein Konzept vorgelegt, das den Prozess der Risikobewertung in vier Schritte einteilt. Diese Schritte umfassen die Problemidentifikation, eine zugrundeliegende Dosis-Wirkungsbeziehung, eine Expositionsabschätzung und eine konkrete Risikocharakterisierung. Sie kann für mikrobiologische wie für chemische Kontaminanten durchgeführt werden.
Das Risikobewertungskonzept der WHO („Water Safety Plans“) wurde von vielen Ländern in gesetzgeberischen Anforderungen und technischen Regelwerken adaptiert und für verschiedene Anwendungen der Wasserwiederverwendung umgesetzt. Dieses Konzept bildet daher auch die Grundlage eines Risikomanagements für Anwendungen innerhalb der Fördermaßnahme WavE.

Bisherige Aktivitäten und Ausblick 

Erste Ergebnisse:

Fact Sheet: Relevanz chemischer Stoffe in der Wasserwiederverwendung
Fact Sheet: Relevanz mikrobiologischer Parameter für die Wasserwiederverwendung
Fact Sheet: Relevanz von Spurenstoffen in der Wasserwiederverwendung
Fact Sheet: Anforderungen an Wasserrecycling-Projekte


© BMBF 08/17/2018 08:42 - Alle Rechte vorbehalten.