Wissenschaftliches Begleitvorhaben

Kurzbeschreibung:
Das wissenschaftliche Begleitvorhaben TransWavE wird von der DECHEMA e.V. wahrgenommen und ist ein zentraler Anlaufpunkt aller Akteure der Fördermaßnahme WavE. In ihrer Funktion hilft das Vorhaben, die Verbundprojekte der Fördermaßnahme WavE fachlich zu begleiten, themenübergreifend zu vernetzen (intern und extern) und den Ergebnistransfer in die Praxis (national – europäisch – international) zu unterstützen.


Ziel:
Das Augenmerk des wissenschaftlichen Begleitvorhabens liegt auf der Unterstützung der erfolgreichen Entwicklung, Demonstration und Umsetzung von anwendungsorientierten Lösungen in den Verbundprojekten. Hierzu zählen
(I) technische Herausforderungen (z. B. Verfahrenskombinationen, Konzentrate, Monitoring, Dynamisierung),
(II) wirtschaftliche Anforderungen (z. B. Investitions-/Betriebskosten, Betreiberkonzepte, Kosten- und Energieeinsparungen, Substitutions- und Verwertungskonzepte) und
(III) gesellschaftliche und organisatorische Randbedingungen (z. B. hygienische Anforderungen, soziokulturelle Anforderungen bei der Wiederverwendung, Kooperationen, Symbiose-/Kaskadenkonzepte).
TransWavE zielt mit seiner Strategie und Ausrichtung darauf ab, ausgehend von der inhaltlichen Abstimmung und Vernetzung der Fördermaßnahme, mit fortschreitendem Verlauf von WavE, verstärkt die Ergebnisumsetzung und -verwertung aus den Verbundprojekten zu unterstützen.


Arbeitsschwerpunkte:
Folgende Arbeitsschwerpunkte hat TransWavE zur Aufgabe:
·       die Entwicklung innovativer, zukunftsfähiger Lösungen für eine Erhöhung der Wasserverfügbarkeit mittels Wiederverwendung und Entsalzung durch inhaltliche Abstimmung und Vernetzung der Verbundprojekte zu unterstützen
·       Synergie-Potentiale zu identifizieren und Synergie-Effekte in den WavE-Projekten zu erzeugen,
·       verbundübergreifende Querschnittsthemen zu identifizieren und in WavE zu etablieren,
·       die effiziente Nutzung des vorhandenen Wissenspotentials in WavE sicherzustellen, auch mit Blick auf praxisrelevante Randbedingungen (z. B. Gesetzte, Regelwerke, Richtlinien, Standards)
·       die Zielgruppen in Wirtschaft, Wissenschaft, Behörden und bei Entscheidungsträgern in den Dialog mit der Fördermaßnahme und die Verwertung ihrer Ergebnisse einzubinden,
·       Ergebnisse, Produkte, Lösungen und Empfehlungen der Projekte in WavE in ihrer Gesamtheit zusammenzuführen und an Zielgruppen (national und international) zur Unterstützung der Ergebnisverwertung und -umsetzung zu kommunizieren und
·       die Verwertung der Ergebnisse aus den Vorhaben, besonders ihre Umsetzung in die Praxis, national und international zu unterstützen.


© BMBF 06/30/2017 09:45 - Alle Rechte vorbehalten.